NABU Kreisgruppe Wesel
Suchen
 | 
E-Mail senden Aktuelle Seite drucken

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NetConMedia Sponsor-Projekt

Naturfotografie

Unendlich viel Geduld!

Interview mit Hans Glader

Wann hast Du mit dem Fotografieren angefangen?

Hans Glader: Ich begann mit dem Fotografieren 1975 und Auslöser dieses Hobbys war Heinz Sielmann mit seiner Natur-Fernsehreihe „Expedition ins Tierreich“. Diese Reihe stachelte mich so an, dass ich mich seitdem mit der Naturfotografie beschäftige.

Was benötigt Deiner Meinung nach ein Naturfotograf an Eigenschaften?

Hans Glader: Er benötigt unendlich viel Geduld, denn der Zeitaufwand ist enorm, um ein oder mehrere gute Fotos zu schießen. Es kommt hinzu, dass ich häufiger, wenn ich zum Fotografieren unterwegs bin, den ganzen Tag überhaupt kein gutes Foto hinbekomme, sei es dass das Motiv nicht passt, die Lichtverhältnisse oder die Qualität nicht stimmen.

Muss da nicht auf Grund des Zeitaufwandes die Familie zurück stecken?

Hans Glader: Ich sehe zu, dass ich nicht übertreibe und meine Familie gibt mir den nötigen Freiraum.

Wolltest Du nie Dein Hobby zum Beruf machen?

Hans Glader: Nein! Denn als Profi bist Du weltweit mehrere Wochen am Stück unterwegs. Anschließend ist es nicht sicher, ob du die Fotos verkaufen kannst. Für mich zählt letztendlich nur der Spaß am Fotografieren.

Wie viele Bilder sind bis jetzt entstanden? ?

Hans Glader: Bis heute entstanden ca. 100.000 DIA`s und ca. 20.000 digitale Bilder, die ich selbst am Computer bearbeite.

Bei dieser Menge an Bildern benötigst Du ja fast eine eigene Lagerhalle und was sind Deine bevorzugten Motive? ?

Hans Glader: Eine Lagerhalle benötige ich noch nicht, aber der Dachboden ist schon ganz schön eng geworden. Meine bevorzugten Motive sind natürlich zu allererst die Vögel. Dazu kommen aber noch Pflanzen, Insekten und Landschaften.

Welche technische Fertigkeiten braucht ein ambitionierter Naturfotograf?

Hans Glader: Zu allererst muss sich ein Fotograf mit dem Objekt, das er fotografieren möchte, auskennen. Die anderen Fertigkeiten wie z.B. die Technik des Fotoapparates lernt man mit „do it yourself.“  Den „Blick“ für die Motive bekommt man über die Jahre durch das ständige Schulen des Auges. Tipps geben auch erfahrene Fotografen und durch Fehler lernt man.

Wie viele Fotoapparate hast Du schon „verschlissen“?

Hans Glader: Ich benutze zur Zeit den zehnten Apparat. Der Erste war ein Revue/Praktika, natürlich noch mit einem Film, der jetzige ist ein digitaler Fotoapparat der Marke Canon.

Wo findest Du Deine Motive? ?

Hans Glader: Meine bevorzugten „Fotoecken“ sind neben dem Niederrhein, das übrige Deutschland, hier besonders natürlich die Dingdener Heide, die Niederlande, die Kärntener Nockberge sowie Slowenien, Italien und Spanien.

Wer sich einige Fotos ansehen möchte, schaue bitte auf der Internetseite von Hans Glader:
www.hans-glader.de

Das Interview mit Hans Glader führte Matthias Bussen, erschienen im Naturspiegel 4/2008, Heft 72

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Winterfütterung

mehr...

Richtiges Füttern hilft und ist ein Naturerlebnis, aber kein Naturschutz. Erst bei Frost und geschlossener Schneedecke ist gegen richtiges Füttern nichts einzuwenden.

mehr... mehr...

Unsere Sponsoren

Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...

Unterstützen auch Sie
uns und unsere Arbeit...

 mehr

 

  

 

 
 Vogel des Jahres 2019

Agrarvogel im Sinkflug - die Feldlerche