NABU Kreisgruppe Wesel
Suchen
 | 
E-Mail senden Aktuelle Seite drucken

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NetConMedia Sponsor-Projekt
Home> Presse> Pressemitteilungen 2022>

Offene Tür in der NABU-Naturarena am 2. Oktober 2022

 

Diesmal mit Herbstmarkt

Äpfel von Streuobstwiesen - Peter Malzbender

Äpfel von heimischen Streuopstwiesen

Foto: Peter Malzbender

 

Zum Tag der offenen Tür laden die NABU Kreisgruppe Wesel und der NaturGarten e.V. am Sonntag, 2. Oktober 2022, von 11 bis 17 Uhr in die NABU-Naturarena Wesel Auf dem Mars/ Bislicher Straße ganz herzlich ein.

Die Pforten des Naturareals öffnen sich für dieses Jahr das letzte Mal.Sehr ansprechende Info- und Verkaufsstände sind dieses Mal das besondere Highlight. Igelexpertin Melanie v.d.Flierdt, Imkerin Almut Köhnen, Hummel-Franz, SoLawi Niederrhein und "busily bees" mit ihrer rostigen Gartendeko und der Weidenflechter Volker Reinecke präsentieren ein spezielles Angebot.

Außerdem gibt es am Stand des NABU Wesel wieder frisch geerntetes leckeres Obst von umliegenden Streuobstwiesen und am Stand des NaturGarten e.V. heimische Wildpflanzen, Gehölze und Saatgut gegen Spende.

 

Um 12 Uhr lädt der NABU-Kreisvorsitzende Peter Malzbender zu einer, hochinformativen und lustigen, aber naturwissenschaftlich korrekten Führung, über das gesamte Gelände ein.

Um 15 Uhr wird dann Susan Findorff vom NaturGarten e.V. ebenfalls über das Gelände führen und Tipps über die angepasste, tierschonende Pflege im Herbstgarten geben.

Der Eintritt und die Führungen sind kostenlos.

Liebe Hunde dürfen angeleint mitgebracht werden

 

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Ganzjahresfütterung

Richtiges Füttern hilft der Vogelwelt und ist ein Naturerlebnis. Der NABU-Wesel empfiehlt die Ganzjahresfütterung.

Unsere Sponsoren

Die Niederrheinische Sparkasse RheinLippe setzt sich sehr für zahlreiche Umwelt- und Naturschutzprojekte im Kreis Wesel ein.

 

  

 

 
 Vogel des Jahres 2022

Vogel des Jahres 2022 Der Wiedehopf - Marco Frank

Botschafter für weniger Gifteinsatz - der Wiedehopf