NABU Kreisgruppe Wesel
Suchen
 | 
E-Mail senden Aktuelle Seite drucken

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NetConMedia Sponsor-Projekt
Home> Presse> Pressemitteilungen 2020>

Es stinkt zum Himmel

Zu viel Gülle bedroht Trinkwasser und Artenvielfalt

 

Aktuell wurde im Bundesrat eine neue Bundesdüngeverordnung verabschiedet. Damit reagierte die Bundesregierung auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Er hatte bereits am 21. Juni 2018 festgestellt, dass Deutschland die EG-Nitratrichtlinie nur unzureichend umgesetzt hat. Der Bundesrepublik drohen wegen der über Jahre verzögerten Umsetzung Strafen in Höhe von 850.000 Euro pro Tag. In diesen Tagen werden überall am Niederrhein Äcker und Weiden mit Gülle eingeschwemmt. „Gülle in Maßen eingesetzt ist vertretbar. Allerdings scheint dies nicht überall der Fall zu sein“, sagt der NABU-Kreisvorsitzende Peter Malzbender.

 

In Wesel-Obrighoven ist über Tage immer wieder auf einem Acker direkt am Naturschutzgebiet Lippealtarm Gülle ausgebracht worden. Zwei Bewohner aus der unmittelbaren Nachbarschaft an der RWE-Straße hatten sich mit Hilferufen an den NABU-Chef gewandt. „Ich war vor Ort und es ist selbst nach Tagen immer noch die Güllesuppe zu sehen. Unser Trinkwasser wird vornehmlich dadurch belastet“, so Malzbender. Es gibt gerade auch in unserer Region zu viel Massentierhaltung. Die Bauern wissen nicht wohin mit der ganzen Gülle. Es sollte nachweislich jeder Landwirt nur noch flächengebunden so viele Tiere halten dürfen, dass von diesen Flächen das eigene Vieh auch ganzjährig ernährt werden kann. Und es würde nur noch ein Bruchteil der heutigen Güllemenge anfallen.

 

Forscher fordern schon lange, dass die Gülle- und Pestizidausbringung stark reduziert werden muss. Trotzdem könnten noch alle Menschen ausreichend mit Lebensmitteln versorgt werden.  Gerade durch die konventionell betriebene Landwirtschaft ist seit Jahren ein katastrophaler Artenschwund in der Agrarlandschaft zu verzeichnen. Insbesondere Ackerwildkräuter, Insekten, Feldhasen, Acker- und Wiesenvögel sind davon massiv bedroht. Das Rebhuhn, einst ein Allerweltsvogel in unserer Agrarlandschaft, ist so gut wie ausgestorben.

  
 

Acker direkt am Naturschutzgebiet Lippealtarm mit aufgebrachter Gülle.

Foto: Peter Malzbender

  

Artikel von: Peter Malzbender, April 2020

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Winterfütterung

mehr...

Richtiges Füttern hilft und ist ein Naturerlebnis, aber kein Naturschutz. Erst bei Frost und geschlossener Schneedecke ist gegen richtiges Füttern nichts einzuwenden.

mehr... mehr...

Unsere Sponsoren

Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...

Unterstützen auch Sie
uns und unsere Arbeit...

 mehr

 

  

 

 
 Vogel des Jahres 2020

Vogel des Jahres 2020, die Tureaube - NABU/R. Thierfelder

Symbol für Glück und Liebe - die Turteltaube