NABU Kreisgruppe Wesel
Suchen
 | 
E-Mail senden Aktuelle Seite drucken

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NetConMedia Sponsor-Projekt

Dem Wassergetier auf der Spur

Die NABU-Naturarena in Bislich entwickelt sich immer mehr zum Lernort Natur.


Kinder aus Voerde und Dinslaken waren zusammen mit Eltern und Biologin Petra Sperlbaum angereist. Im Fokus stand die Kleinlebewelt am und in den naturnah angelegten Teichen auf dem knapp ein Hektar großen Areal.
Mit Keschern, Becherlupen und flachen Wasserschalen ausgestattet ging es zum Bestimmen der Krabbeltiere.

  

 

 Die tierische "Beute" wurde vorübergehend in flachen Wasserschalen gesammelt.

 Foto: Peter Malzbender

 

NABU-Limnologin und Naturerlebnis-Pädagogin Petra Sperlbaum wusste die Nachwuchsforscher direkt zu begeistern. Mit langen Watstiefeln stieg sie in den Lebensraum der Schwimmblattpflanzen und kescherte behutsam im Unterwasserpflanzen-Dschungel nach Kleinlebewesen. Derweil die Kinder ebenfalls nach Anleitung ganz vorsichtig vom Rand aus kescherten. Jeder „Fang“ wurde begeistert von den jungen Forschern gefeiert: Libellenlarven, Kaulquappen von Teichfröschen, Rückenschwimmer, Wasserläufer, Posthornschnecken, Wassermilben, verschiedene Käferlarven, Eintagsfliegenlarven und Ruderwanzen wurden genau unter die Lupe genommen. Welche Funktionen die einzelnen Lebewesen im Naturhaushalt haben, wusste die Biologin kindgerecht zu vermitteln. 

Selbstverständlich wurden alle Lebewesen wieder in ihren Lebensraum zurückgesetzt.

 

 

 Anschaulich wurde viel Wissenswertes zu den gekescherten Wasser-Kleinlebewesen

 vermittelt.

 Foto: Peter Malzbender


Fasziniert waren die Kinder auch von den Libellen, die entweder im Tempoflug über die Gewässer huschten oder mit dem Paarungsrad ihre Eier filigran an Wasserpflanzen verteilten. Bei den Großlibellen fiel besonders die Blaugrüne Mosaikjungfer und der blaufarbene Plattbauch auf; bei den Kleinlibellen die filigranen, blaugestreiften Schlankjungfern. Welche Auswirkung der Klimawandel zukünftig für heimische Gewässer und ihre Lebewesen haben kann, versuchte Petra Sperlbaum ebenfalls für die Kinder verständnisvoll beizubringen. Zwei Stunden Naturkunde vergingen für die Kinder wie im Fluge; nicht wenige hätten gerne noch weiter „geforscht“.
„Artenkenntnisse kann man gar nicht früh genug vermitteln. Wir brauchen schließlich auch zukünftig viel Sachverstand für den Erhalt der Biodiversität“, so NABU-Kreisvorsitzender Peter Malzbender. 

 

 

 Die Kleinlebewesenin den Teichen der Naturarena in Bislich wurden mit

 Petra Sperlbaum erkundet.

 Foto: Peter Malzbender

 

Artikel von: Peter Malzbender, Juni 2019

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Winterfütterung

mehr...

Richtiges Füttern hilft und ist ein Naturerlebnis, aber kein Naturschutz. Erst bei Frost und geschlossener Schneedecke ist gegen richtiges Füttern nichts einzuwenden.

mehr... mehr...

Unsere Sponsoren

Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...

Unterstützen auch Sie
uns und unsere Arbeit...

 mehr

 

  

 

 
 Vogel des Jahres 2019

Agrarvogel im Sinkflug - die Feldlerche