NABU Kreisgruppe Wesel
Suchen
 | 
E-Mail senden Aktuelle Seite drucken

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NetConMedia Sponsor-Projekt

Amphibien und Reptilien

Amphibien

Insgesamt leben in Deutschland 21 Amphibienarten. Zu ihnen zählen Salamander, Molche, Unken, Kröten und Frösche. Sie sind alle in ihrem Lebenszyklus an Gewässer gebunden, da ihre Eier über keine Schale verfügen. Ohne Wasser würden sie austrocknen.

Amphibien begeben sich im Jahreslauf daher mehrfach auf Wanderschaft.

Erdkröten sind gut getarnt unterwegs - Klaus Loose

Den Winter verbringen sie frostfrei meist in unterirdischen Verstecken. Bestimmte Froscharten verbringen die kalte Jahreszeit jedoch auch schon mal in ihrem Heimatgewässer.

Im zeitigen Fühjahr, sobald die Nachttemperaur bei 7° Celsius oder darüber liegt, starten die Amphibien mit der Wanderschaft zu ihren Laichgewässern, um sich dort zu verpaaren und ihren Laich abzulegen.

Je nach Art verlassen die Lurche unterschiedlich schnell wieder ihr Heimatgewässer und verbringen das restliche Jahr an Land; sie ziehen in ihr Sommerquartier. Einige Wochen später folgen ihnen die Jungtiere - ein Phänomen, das man oftmals wegen der hohen Zahl der Tiere als Froschregen bezeichnet.

Wandernde Amphibien müssen vielerorts Straßen überqueren, um zu ihren Laichgewässern zu gelangen. Der Neubau von Straßen, insbesondere von Ortsumgehungsstraßen, führt oftmals durch bislang unzerschnittene Amphibienlebensräume. Aber auch die Verkehrszunahme auf ehemals gering befahrenen Straßen hat meist eine große Zahl überfahrener Amphibien zur Folge. Untersuchungen haben ergeben, dass schon bei einer Verkehrsdichte von 60 Autos pro Stunde 90 Prozent der wandernden Erdkröten überfahren werden. Hilfsmaßnahmen für wandernde Amphibien an Straßen sind bei der Dichte unseres Straßennetzes daher für die Arterhaltung äußerst wichtig.

 

Unsere heimischen Amphibienarten

Auch im Kreis Wesel kommen verschiedne Amphibienarten vor. Einen Teil von ihnen stellen wir auf weiteren Seiten im Portrait vor.

 

Erdkröte Erdkröte (Bufo bufo)
Grasfrosch Grasfrosch (Rana temporaria)
Kammmolch Kammmolch (Triturus cristatus)

Teichmolch Teichmolch (Lissotriton vulgaris)

 

Schutzmaßnahmen für Amphibien an Straßen

Die Zerschneidung der Landschaft durch Straßen ist ein wesentlicher Punkt der Bedrohung unserer Amphibienarten. Mit Hilfe von Amphibienschutzzäunen können die Tiere unterstützt werden. In vielen Komunen im Kreis Wesel bauen aktive Naturschützerinnen und Naturschützer von NABU  und NAJU daher alljährlich Amphibienschutzzäune entlang von Straßen auf.

 

Weitere Infos hierzu finden sich mehr... hier

 

Reptilien

Zu den einheimischen Reptilien oder Kriechtieren zählen Schildkröten, Echsen und Schlangen. Insgesamt leben in Deutschland 14 Reptilienarten, davon auch einige im Kreis Wesel.

Reptilien sind im Gegensatz zu den Amphibien echte Landwirbeltiere. Die Eiablage erfolgt ausschließlich an Land. Auch wasserbewohnende Arten suchen das Land zur Eiablage auf. Ihre Haut trägt im Gegensatz zu den Amphibien ein Schuppenkleid, Hornplatten oder Panzer. Die Haut ist drüsenarm und wird durch Häutung regelmäßig erneuert.
Reptilien besitzen primär zwei paarige Extremitäten mit fünf Zehen bzw. Fingern, die bei einigen Arten z. T. vollständig zurückgebildet wurden (z. B. Blindschleiche). Einige Arten wie die Schlangen sind extremitätenlos. Das Herz besteht aus zwei Vorkammern und einer unvollständig geteilten Kammer. Reptilien sind lungenatmend.
Reptilien sind wechselwarme Tiere; ihre Körpertemperatur ist in hohem Maße von der Umgebungstemperatur abhängig. Sie bevorzugen daher warme, besonnte Lebensräume. Kälte und knappe Nahrung zwingen sie zur Winterruhe. Zum Überwintern werden passende Verstecke aufgesucht.
Die meisten Arten sind eierlegend, einige Arten aber auch lebendgebärend.
Die weitgehende Zerstörung und Verkleinerung ihrer Lebensräume, die Intensivierung der Landwirtschaft, der Verlust früher extensiv genutzter Biotope wie z. B. Trockenrasen und Heiden haben dazu geführt, dass die Bestände stark zurückgegangen sind. Seit 1980 sind daher alle Reptilienarten unter besonderen Schutz gestellt.

Amphibienzäune Amphibienzäune
Erdkröte Erdkröte
Grasfrosch Grasfrosch
Teichmolch Teichmolch
Kammmolch Kammmolch
Amphibienleitanlage in Hünxe Amphibienleitanlage in Hünxe
Amphibienseminar der NAJU Amphibienseminar der NAJU

Winterfütterung

mehr...

Richtiges Füttern hilft und ist ein Naturerlebnis, aber kein Naturschutz. Erst bei Frost und geschlossener Schneedecke ist gegen richtiges Füttern nichts einzuwenden.

mehr... mehr...

Unsere Sponsoren

Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...

Unterstützen auch Sie
uns und unsere Arbeit...

 mehr

 

  

 

 
 Vogel des Jahres 2017

Waldkauz (Stryx Aluco) - Peter Kühn

Lautloser Jäger der Nacht - Der Waldkauz