NABU Kreisgruppe Wesel
Suchen
 | 
E-Mail senden Aktuelle Seite drucken

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

NetConMedia Sponsor-Projekt

Dingdener Heide

Wer eine Zeitreise in die Geschichte einer alten Kulturlandschaft unternehmen möchte, ist in der Dingdender Heide, einer bäuerlichen Kulturlandschaft zwischen Bocholt und Wesel, genau richtig. Das Landschaftsbild und das Raumgefüge der Dingdener Heide entstand durch unterschiedliche Nutzungsarten in den letzten Jahrhunderten, die in verschiedenen Zeitzonen heute wieder sichtbar und erlebbar gemacht wurden und werden. Bei Ihrer ganz persönlichen Reise können Sie erleben wie die Landschaft dort vor 40, 80, 150, 400 oder gar 800 Jahren ausgesehen haben mag. 

Die Dingdener Heide bietet hervorragende Grundlage um eine solche Zeitreise zu ermöglichen: Auf vergleichsweise überschaubarem Raum sind noch zahlreiche Zeugnisse aus vergangenen Zeiten zu finden wie beispielsweise Heidereste, Landwehre oder Hofwüstungen, die Aufschluss über die historische Bodennutzung geben.

Auch die Bodenverhältnisse sind für den Naturraum sehr vielfältig. Verschiedene Bodenarten sind mosaikartig miteinander verzahnt, so dass kleinflächige, vom Bodenstandort abhängige Nutzungen demonstriert werden können.

Dadurch hat sich schon in der Vergangenheit ein landschaftlich reizvolles Gefüge aus unterschiedlichen Landschaftsstrukturen ergeben, das viele Erholungssuchende anlockt. Die Weite und Abgeschiedenheit bietet aber auch ausreichend Ruhe und Erholung.

Im zentralen Bereich der Dingdener Heide befindet sich das überregional bedeutsame Naturschutzgebiet der ‚Büngerschen und Dingdener Heide’. Das für den landesweiten Biotopverbund bedeutsame Bindeglied wird durch die Rekonstruktion der historischen Landnutzungsformen insbesondere für Tiere und Pflanzen der Feuchtheiden und Feuchtwiesen aufgewertet.

Der NABU-Landesverband in NRW, die Nordrhein-Westfalen-Stiftung und das Land Nordrhein-Westfalen besitzen in der Dingdener Heider bereits über 300 ha Land. Dort besteht die Möglichkeit, Nutzungsformen wie Waldheide oder Plaggennutzung zu zeigen.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die Biologische Station sowie auf die für dieses Projekt eingerichtete Internetseite  und wünschen Ihnen viel Spaß auf der Planung Ihrer Route.

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Nistkästen-Verkauf

mehr...

Nistkästen für verschiedene Vogelarten können jederzeit aufgehängt werden. Wir bieten die besonders stabilen und atmungsaktiven Vogelhäuser der Firma Schwegler aus Holzbeton an.

mehr... mehr...

Unsere Sponsoren

Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...

Unterstützen auch Sie
uns und unsere Arbeit...

 mehr

 

  

 

 
 Vogel des Jahres 2017

Waldkauz (Stryx Aluco) - Peter Kühn

Lautloser Jäger der Nacht - Der Waldkauz